Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 27.03.2007
27.03.2007
Frau Becker und Herr Hill haben geantwortet. Die Mail von Herrn Hill (Hamburg) war nicht lesbar, leider hat er mir sie nicht nochmal geschickt, so daß der Inhalt nun für immer unbekannt bleiben wird - außer er schickt sie tatsächlich noch einmal los. Nun denn, hier die Mail von Frau Sophinette Becker in Auszügen (sie hat kurz geantwortet, hat aber auf Grund eines Umzugs nun nicht direkt auf die Vorschläge geantwortet, die ich ihr geschickt hatte):


"Wie Herr Hill Ihnen schon geschrieben hat, ist die DGfS an der (auch von uns für reformbedürftig gehaltenen) ICD (10) bislang nicht beteiligt gewesen. (Der DSM IV differenziert sehr viel mehr als die ICD). Dagegen haben wir uns zur Reform des TSG umfassend geäussert - dieser Text ist publiziert und auch im Internet zugänglich, scheint Ihnen aber nicht bekannt zu sein, weil Sie nirgends darauf eingehen. (Dort wird z.B.die Möglichkeit der Personenstandsänderung ohne Operationen gefordert)

Vielen Ihrer Forderungen stimme ich zu,z.B.dass das rechtliche Verfahren und die medizinischen Behandlungen absolut getrennt werden müssen - das habe ich aber auch immer geschrieben. Manches sehe ich anders als Sie, z.B. den sog. Alltagstest, der natürlich kein Test ist (auf englisch heisst es ja real life testing), sondern ein Ausprobieren des Alltags im Wunsch- bezw. Identitätsgeschlecht, das wichtig für definitive Entscheidungen ist. Ich sehe auch oft PatientInnen, die mit allem (incl. Operationen) "durch" sind und sich beschweren, dass niemand sie auf ihrem Weg konfrontiert, über zu erwartende soziale Schwierigkeiten informiert habe etc."

Kommentar:  

Ich habe nun die DIMDI erneut angeschrieben, um nun herauszubekommen, wer nun in Deutschland am ICD-10-Code F64.0 mitgeschrieben hat. Wobei sich mir die Frage stellt: Wenn hier Frau Becker von "Wunschgeschlecht" spricht, ob die DGfS zumindest indirekt an der Logik beteiligt ist, die im F64.0 wiederzufinden ist. Schaut man sich dann den DSM-IV 302.85 an, dann steht da wohl sinngemäß geschrieben "Anhaltendes Unbehagen im Geburtsgeschlecht, oder Gefühl der Person, dass die Geschlechtsrolle des eigenen Geschlechts für sie nicht die richtige ist". Womit die F64.0-Paradoxie ja nun nicht aufgehoben ist, ist sie hier doch sogar noch deutlicher erkennbar.

Und hier noch ein paar Zitate:

Zur Entstehung des Transsexuellengesetzes (1980), von der Webpage der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS):

"Das Gesetz war seinerzeit nach einer gemeinsamen Intervention von DGSS und DGfS überhaupt erst zustandegekommen."

Zitat aus den Sogenannte Standards Of Care (Sophinette Becker, 1998), von International Journal Of Transgenderism (im Original stammen die SoC von 1979, nämlich von der Harry Benjamin International Gender Dysphoria Association - heute WPATH, deren Vorsitzender in den 90ern u.a. Friedemann Pfäfflin war, der ursprünglich in Hamburg-Eppendorf tätig war. Womit der Link zur DGfS gegeben wäre.)
 
"Die Gutachten zur Vornamensänderung und zur Personenstandsänderung müssen nach den Bestimmungen des TSG erstellt werden."

"Transsexualität ist durch die dauerhafte innere Gewißheit, sich dem anderen Geschlecht zugehörig zu fühlen, gekennzeichnet."

"Der mindestens dreijährige "Zwang" bedeutet die Unmöglichkeit, sich mit dem Geburtsgeschlecht zu versöhnen"


Auch hier ist für mich herauslesbar, daß die DGfS bislang den Körper als geschlechtsbestimmend ansieht (siehe "anderen Geschlecht", "Geburtsgeschlecht",...), trotzdem Ende der 70er Jahre dafür kämpfte, daß die Psyche geschlechtsbestimmend ist (worauf hin ja diese Regelungen wie die SoC oder das TSG erst entwickelt wurden, um dieser Erkenntnis Rechnung zu tragen). Beides gleichzeitig? Wie geht das?

Nachträglich eingefügter Audiobeitrag 6) Susanne Breuer, DIMDI

 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.