Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 29.05.2007
29.05.2007

In den letzten Tagen hatte ich Kontakt zu Professor Dr. Dick F. Swaab, tätig an der holländischen Akademie für Wissenschaften und Neurobiologe der Universtitätsklinik Amsterdam. Zu seinen Arbeiten gehört u.a. die Forschung im Bereich der hormonalen Geschlechtsentwicklung des menschlichen Lebens (bezogen u.a. auf die Entwicklung des menschlichen Gehirns). Swaab ist, neben weiteren Wissenschaftlern und Medizinern aus Schweden, den USA oder China, der Ansicht, daß die eigentliche Geschlechtsbestimmung vom Gehirn ausgeht, was er mir so auch bestätigte:

I fully agree with you: the brain determines the gender. That idea is of course also the basis of the operation (adapting the body to the gender identity of the brain).

Angesprochen auf die rechtliche Situation im Zusammenhang mit der Behandlung von Transsexualität betroffener Menschen stimmte er mir ausserdem zu, daß hier ein Reformbedarf bei der Diagnosestellung und Gesetztgebung bestünde. Ich liess ihm den Vorschlag der Änderung Reihenfolge der Behandlung wie z.B. der Personenstandsänderung als ersten aller Schritte (ohne Diagnose, ohne Gutachten - also der Trennung von Recht und Medizin) und anschliessender Diagnostik zukommen (also Änderung der Gesetzgebung dahingehend, daß eine transsexuelle Frau während des medizinischen Verfahrens tatsächlich als Frau behandelt werden kann und nicht als identitätsgestörter Mann angesehen wird, wie das bisher nach F64.0 und TSG der Fall ist). Dies war seine Antwort:

Yes, you are also right that "if transsexual people would first have the right to choose their legal gender (without diagnosis), they would have the correct legal status".

 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.