Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 30.07.2007
30.07.2007

Nun gibt es zu der Antwort des Kanzleramtes - welche ja eigentlich nun alles andere ist, als eine echte Antwort - die dazugehörige Audiodatei:



Hier noch einmal zur Erinnerung die Kernproblematik in Kurzform. Eine Antwort der Bundesregierung auf dieses Paradoxon (sowie von den einschlägigen Instituten wie z.B. der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung in Hamburg, die ja seit Oktober 2006 bereits mit der Problematik konfrontiert ist) fehlt noch immer:

Aus der Antwort des Kanzleramts:

Das Gesetz erkennt an, dass die äußeren Geschlechtsmerkmale im Zeitpunkt der Geburt das Geschlecht eines Menschen nicht uneingeschränkt bestimmen können.

Aus dem TSG:

Das Gericht darf einem Antrag nach nur § 1 stattgeben, nachdem es die Gutachten von zwei Sachverständigen eingeholt hat, die auf Grund ihrer Ausbildung und ihrer beruflichen Erfahrung mit den besonderen Problemen des Transsexualismus ausreichend vertraut sind.

Aus dem ICD:

Der Wunsch, als Angehöriger des *anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden.

Aus dem DSM:

Die Überzeugung, die typischen Gefühle und Reaktionsweisen des *anderen Geschlechts aufzuweisen

Frage: Warum wird nun als Grundlage für die Gutachten das körperliche Geschlecht eines Menschen herangezogen, wenn doch anerkannt wird, daß "die äußeren Geschlechtsmerkmale im Zeitpunkt der Geburt das Geschlecht eines Menschen nicht uneingeschränkt bestimmen können"?

Beispiel aus einem Gutachten:

Im Folgenden wird die dem biologischen und dem gegenwärtigen juristischen Geschlecht entsprechende männliche Form der Personalpronomina verwendet.

Warum? Kleiner Tipp: Es lohnt sich, über dieses "warum" einmal nachzudenken. Und danach lohnt es sich ebenso, einmal den letzten Worten der Nicht-Antwort aus dem Kanzleramt zu lauschen... insbesondere dem letzten Satz "Insofern wird die besondere Situation von Transsexuellen durch das deutsche Recht anerkannt." (Hinweis: Wo befindet sich der "menschenrechtsfreie" Raum? Und warum ist der letzte Satz der direktzu-Antwort damit eigentlich eine Farce?)
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.