Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 08.09.2007
08.09.2007
Heute ist der letzte Tag eines internationalen Treffens von Sexologen, die im Zusammenhang mit Transgender und Transsexualität stehen. Dieses WPATH Symposium, also dem Zusammenkommen der Mitglieder der ehemaligen Harry Benjamin Association findet im Embassy Suites Hotel in Chicago statt. Die WPATH ist die Organisation, die bis heute in ihren Standards of Care - welche auch in Deutschland übernommen wurden (in einer Version von Sophinette Becker) - abstreitet, dass echte Transsexualität, also das Vorhandensein gegengeschlechtlicher Fortpflanzungsorgane, bei Menschen vorkommen kann. Nach Sicht der WPATH/ex-HBIGDA handelt es sich bei Transsexualität um eine "Gender Identity Disorder", einer psychischen Störung, die in Deutschland unter dem Namen "Geschlechtsidentitätsstörung" verkauft wird und für viel Leid bei den Betroffenen sorgt, da sie beispielsweise aus transsexuellen Frauen Männer macht, die - auf Grund dieser Störung - lieber Frauen wären, obwohl diese Frauen keine Männer sind, die gerne Frauen wären, sondern bereits von Geburt an Frauen sind.

Hier ein Ausschnitt aus dem Programm und den anwesenden Personen:

WPATH Symposium Chicago

2007 Scientific Committee

Walter Bockting
John Capozuca
Peggy Cohen Kettenis
Domenico De Ceglie
Griet De Cuypere
Jamie Feldman
Luk Gijs
Selma Gonzales
Ira Haraldsen
Takao Harashina
Piet Hoebeke
Loren Schechter
Tom Mazur
Heino Meyer-Bahlburg
Jude Patton
Friedemann Pfaefflin
Anna Ravenna
Oliver Robinow
Robert Rubens
Loren Schechter
Guy T'Sjoen
Christine Wheeler
Stephen Whittle
Kevan Wylie
Ken Zucker

Thursday, September 6

Shifting Paradigms: Making the Case for Moving Gender Identity Disorder
Out of the Diagnostic and Statistical Manual (DSM)

Stone – MS, MR

Friday, September 7

The International Journal of Transgenderism Awards

Dr. Eli Coleman, PhD & Dr. Friedemann Pfäfflin
presented by Dr. Walter O. Bockting, PhD, IJT Editor

Saturday, September 8

Disorders of Sexual Development Symposium -Salons A -D
Moderator: Dr. Heino F.L. Meyer-Bahlburg, Dr. rer. nat

Das Treffen soll wohl nicht-öffentlich sein, 550 Dollar Eintritt kosten, trotzdem sind wohl mehr Menschen anwesend, als die oben auf der Liste, was ein kleiner Telefonanruf im Chicagoer Hotel ergeben hat:



Im Vorfeld zu diesem Treffen gab es einige weltweite Proteste von betroffenen Frauen - ebenso Vorschläge von Betroffenen, wie denn sowohl die rechtliche Situation als auch die Diagnostik im Zusammenhang mit der Fortpflanzungsorgans-Störung Transsexualität reformiert werden könnte (ein Vorschlag ist zum Beispiel eine Reform des DSM, dem Manual der psychischen Störungen z.B. durch gidreform.org - es existieren aber auch Forderungen nach deutlicherer Unterscheidung zwischen Geschlechtsrollen-Wechslern und echter Transsexualität durch Einführung eines neuen Namens wie z.B. HBS/Harry Benjamin Syndrom) . Die Vorschläge von mut23 - nämlich der echten rechtlichen Anerkennung transsexueller Menschen und der Verbesserung der medizinischen Sicherheit - stehen weiter oben auf dieser Seite.
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.