Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 11.09.2007
11.09.2007
Heino F. L. Meyer-Bahlburg, Dr. rer. nat., einer der Teilnehmer des Chicagoer WPATH-Treffens am Wochenende war sehr nett und hat mir am Telefon ein wenig Auskunft gegeben - auch im Zusammenhang mit Ideen zur Reform des DSM. Hier ging er u.a. anderem auch auf die Untersuchungen von Dick Swaab (veröffentlicht Mitte der 90er-Jahre) ein, die für die WPATH zwar Hinweise sind darauf, dass es sich bei transsexuellen Frauen wirklich um gebürtige Frauen handeln könnte, doch sind für Herrn Meyer-Bahlburg und die WPATH die Ergebnisse noch nicht aussagekräftig genug.


Hier Ausschnitte aus dem Gespräch:





Solangsam wird mir ein neuer Aspekt der Problematik um die Anerkennung transsexueller Menschen bewusst: In den USA gibt es keine derartige gesetzliche Regelung wie das Transsexuellengesetz in Deutschland, die Diagnostik liegt in den Händen der APA und dem DSM. In Deutschland wurde nun die für Amerika entwickelte Logik (und die hier auch für medizinische Leistungen notwendig ist, da ja nun kein einheitliches Gesetz sagen kann, dass es sich bei transsexuellen Frauen wirklich um Frauen handelt und bei transsexuellen Männern um gebürtige Männer... ) übernommen und in das TSG eingebaut. In Deutschland ist das TSG ein Bundesgesetz und gilt überall... und darauf müssen sich hierzulande dann alle berufen, eben Ärzte, Krankenkassen, usw... Das bedeutet: In den USA spielt die offizielle Definition keine so wichtige Rolle, hier geht es eher um konkrete Fälle - in Deutschland ist das genau anders herum: Die offizielle Definition wirkt auf die konkrete Situation. Und die Lösung? Das Streichen des Gutachterverfahrens aus dem TSG und die Trennung von Recht und Medizin.
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.