Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 12.09.2007
12.09.2007
Hier nochmal ein Kommentar zum Interview mit Heino F. L. Meyer-Bahlburg. Eine Frage, die sich quasi mit "Beweislastumkehr" beschäftigt...

"wenn sie meinen gibt es Frauen die mit einem Penis geboren wurden, weil sie im Gehirn anders eingerichtet sind, weil sie nicht-männlich eingerichtet sind... dann sieht es so aus, dass es zumindest einiger solcher Individuen gibt"

Wenn es denn so ist, dass es zumindest vermutet werden kann, dass es Frauen gibt, die mit einem Penis geboren wurden, dann stellt sich für mich folgende Frage: Ist es in einer aufgeklären Gesellschaft ethisch vertretbar, diese Menschen, die möglicherweise existieren, aus Mangel an genügend Beweisen, unter Vernachlässigung der zahlreichen Hinweise welche die Annahmen stützen können, in seiner Existenz zu leugnen  - insbesondere dann, wenn die Nicht-Existenz ebenso wenig bewiesen ist und hier sogar zusätzlich die Hinweise fehlen, die es im umgekehrten Fall aber zu genüge gibt? Ich denke nicht. Es wird Zeit für die echte Anerkennung transsexueller Menschen.
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.