Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 17.10.2007
17.10.2007
Eine Reaktion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie kam bisher nicht, ein Telefonat mit der Pressestelle half nicht wirklich weiter, ausser, dass die Pressesprecherin die Mail wohl erhalten hat (sie hatte sie wohl an Herrn Stalla weitergeleitet, sagte sie) und diese noch griffbereit war. Wenn ich mir überlege, dass Mails, die nicht von Interesse sind, normalerweise sofort gelöscht werden (vorallem sollte man vermuten, dass eine Pressestelle einer solchen Gesellschaft ja nun unzählige Mails am Tag erhält), würde mich für das schnelle Finden der Grund interessieren. Aber bevor ich hier zu spekulieren anfange, hier einmal was anderes - nämlich das, was ich auf youtube gefunden habe. Es handelt sich um den Tonteil eines Videoblogs von Kibouo , einer jungen Betroffenen, die sich über die Probleme von Geschlechtsdefinitionen über die Genitalien Gedanken macht und ähnlichen Zweifel daran hegt, wie ich (ich bin ja immer noch der Ansicht, dass es keine Transsexualität gäbe, wären die Genitalien geschlechtsbestimmend - leider basieren sowohl das TSG in Deutschland und die bis dato existierende Gutachterpraxis genau auf dieser falschen Grundlage):



Hier das dazugehörige Video (als Flashvideo): Education of LGBTQ (in particular T)

So, und damit wieder ein kleiner Schlenker zurück gemacht wird, hier einmal Frau Anna Julia Voormann, die Pressesprecherin der DGE zur Frage, wie denn eine transsexuelle Frau öffentlich zu bezeichnen ist:



Wenn ich das richtig verstehe, scheint sie Mann zu meinen - da sie mir den Hinweis gab, dass der Inhalt und die Formulierungen abgestimmt waren mit der Endokrinologen-Gesellschaft, so frage ich mich: Ist das deren Ernst? Wen behandeln die denn dann? Transsexuelle Frauen? Oder Männer mit einer "Geschlechtsidentitätsstörung"? Ich hab das zwar schon im letzten Post gemacht, aber hier gerne noch einmal: der Benjamin-Text von 1966 "Der dominierende Status der Genitalien für die Geschlechtsbestimmung ist mindestens in der Welt der Wissenschaft in Frage gestellt worden."
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.