Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 21.10.2007
21.10.2007
Ein Jahr ist nun bereits vergangen, und noch immer gibt es keine offizielle Reaktion auf das notariell beglaubigte Schreiben von vor einem Jahr, welches an die Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung geschickt wurde. Wie lässt sich so ein Tag feiern? Lässt er sich überhaupt feiern? Wer feiert mit wem? Und was soll gefeiert werden? Die Nicht-Antworten? Gut. Wird so gemacht. Der Inhalt des 24. Oktobers ist: Ein Tag Urlaub von der Thematik. Für einen Tag so tun, als ob es das ICD-TSG-Paradoxon gar nicht gäbe... 24 Stunden freimachen davon, transsexuell zu sein. Sonne, Palmen, und: Der erste Gender Ignorance Day!

Am 24. Oktober wird der erste GID gefeiert - der erste Gender Ignorance Day
(aus Erinnerung an die öffentliche Ignoranz gegenüber dem eigentlichen Geburtsgeschlecht transsexueller Menschen)

Fast 40 Jahre ist es nun her, als in New York der sogenannte "Stonewall-Riot" stattfand, ein Tag, der seitdem einen Meilenstein in der Bürgerrechtsbewegung der Lesben und Schwulen weltweit darstellt. 
Das Geschehen in der Christopher Street Day am 28. Juni 1969 ist seitdem ein Synonym für ein homosexuelles Selbstbewusstsein - eines, in dem es darum ging, sich von dem von Aussen aufgedrängten falschen Schuldbewusstsein zu befreien, welches auf einem menschenrechtsverachtenden Weltbild beruhte, das annahm Schwul- oder Lesbischsein wäre widernatürlich und abartig. Gestützt wurde dieses erzkonservative und gegen jede wissenschaftliche Logik gerichtete Weltbild bis dahin unter anderem von Medizinern - insbesondere aus dem Bereich der Psychoanalyse - die das Enstehen von Homosexualität mit falscher Erziehung, Kindheitstraumatas und der Kompensation anderer psychischer Störungen erklären wollten. Die damaligen Theorien, die homosexuellen Menschen ihre Naturgegebenheit absprechen wollten, konnten mittlerweile wiederlegt werden - nicht zuletzt durch das selbstbewusste Auftreten der Schwulen und Lesben nach Junitag des Jahres 1969.

Vier Jahrzehnte später ist es nun an der Zeit, ein ähnliches Selbstbewusstsein zu zeigen - sind dieselben erzkonservativen und nicht-haltbaren Geschlechts-Theorien nämlich woanders weiterhin vorhanden. Diesmal aber sind es die Menschen, die mit gegengeschlechtlichen Organen geboren wurden, deren Existenzrecht bis heute verwehrt wird und die darunter zu leiden haben, dass man Ihnen ihr Menschenrecht nicht anerkennt. Man nennt diese Menschen transsexuell.

Es gibt Mädchen, die mit einem Penis geboren werden und Jungs mit einer Gebärmutter.

Dieses sollte eigentlich spätestens seit den 60er-Jahren bekannt sein, als Harry Benjamin (Pionier auf dem Bereich der Behandlung transsexueller Menschen) in seinem Buch "The Transsexual Phenomenon" (1966) schrieb „Der dominierende Status der Genitalien für die Geschlechtsbestimmung ist mindestens in der Welt der Wissenschaft in Frage gestellt worden.“. Untersuchungen aus der Humangenetik (Eric Vilain, Los Angeles) und der Gehirnforschung (Dick Swaab, Amsterdam), die seit Mitte der 90er-Jahre vorliegen bestätigen diese Aussage Benjamins. Es gibt eine wissenschaftlich höhere Wahrscheinlichkeit, dass Menschen existieren, deren Genitalien bzw. Chromosomen von ihren eigentlichen gehirnbestimmten/psychischen Geburtsgeschlecht abweichen, als dass sie nicht existieren - oder besser: Die Eindeutigkeit der Geschlechtsbestimmung über die Genitalien und Chromosomen ist bereits widerlegt worden.

Trotzdem wird vorallem in Deutschland von konservativen sexualwissenschaftlich arbeitenden Medizinern abgestritten, dass es diese Menschen gibt.

Medaille-1Jahr-66prozent.jpg So werden beispielsweise transsexuelle Frauen, die als Mädchen mit Penis geboren wurden, weiterhin von diesen Ewiggestrigen als Jungs bzw. Männer angesehen, die von einer "Geschlechtsidentitätsstörung" betroffen sind - Menschen männlichen Geschlechts, die deswegen gestört sein sollen, weil sich ihre Geschlechtsidentität nicht so entwickelt hat, wie es die Genitalien eigentlich vorgegeben hätten. So spricht u.a. ein bis dato einflussreicher Experte der Sexologie hier von "Männern, die sich als Frauen erleben und Frauen, die sich als Männer erleben", völlig unter Missachtung dessen, was ja spätestens seit 1966 klar sein sollte - dass eben die Genitalien nicht geschlechtsbestimmend sind, genausowenig wie die Chromosomen hier eine Eindeutige Einordnung möglich machen.

Dies Missachtung dessen, dass Menschen mit gegengeschlchtlichen körperlichen Abweichungen geboren sein können, findet sich bis heute im sogenannten "Transsexuellengesetz" wieder.

Zwar basiert das Gesetz von 1980 auf einem vorausgegangenen Urteil (Bundesverfassungsgericht 1978), dass der Körper eben im Zweifelsfall eben nicht geschlechtsbestimmend wäre, trotzdem wird bis heute die geschlechtliche Zuordnung über die körperliche Annäherung an das "Gegengeschlecht" - welches ja eigentlich nie das Gegengeschlecht war - vorgenommen. Die rechtliche Grauzone und Paradoxie, die sich in diesem Verfahren verbirgt ist bis heute Grund dafür, dass einerseits Nichtbetroffene in ein für sie verheerendes medizinisches Verfahren gestürzt werden können, in dem sie sich körperlich zu irreversiblen chirurgischen Massnahmen drängen lassen, und andererseits tatsächlich betroffene transsexuelle Menschen einem russischen Roulette ausgeliefert sind, und hoffen können, dass sie mit Glück überhaupt eine vernünftige medizinische Behandlung erhalten.

Seit einem Jahr ist dem grössten sexualwissenschaftlichen Institut in Deutschland die Paradoxie bekannt, sie wird aber weiterhin verbreitet.

Dass die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Behandlung transsexueller Menschen grösstenteils auf der Paradoxie basieren, mal das eine und mal das andere als geschlechtsbestimmend anzunehmen, ist spätestens seit dem 24. Oktober 2006 bekannt. Ein notariell beglaubigtes schriftliches Werk, das auf die Verantwortung hinweist, medizinische sowie gesetzliche Neuregelungen zu finden, die nicht geltendes Menschenrecht verletzen, wurde der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung an diesem Tag übergeben - eine Antwort oder ein erkennbarer Wille, sich mit der Problematik auseinanderzusetzen, fehlt bis heute - obwohl es zahlreiche tatsächlich Betroffene gibt, die sich für eine Reform der rechtlichen sowie medizinischen Regelungen stark machen. Zirka 95 Prozent einer Umfrage, die von Menschenrecht und Transsexualität durchgeführt wurde, begrüssen eine Reform. Das entspricht in etwa der geschätzend Prozehntzahl der Sexualwissenschaftler, die sich den Vorschlägen, die auch seit einen knappen Jahr vorhanden sind, weiterhin verweigern. Im Kern geht es bei den Vorschlägen um folgendes:

a) Die rechtliche Anerkennung von Menschen, die von der körperlichen Behinderung betroffen sind mit gegengeschlechtlichen körperlichen Merkmalen geboren worden zu sein
b) Eine Verbesserung der medizinischen Betreuung durch Ausbau der körperlichen Korrekturen
c) Eine Änderung des unachtsamen Umgangs mit Personalpronomen in der Öffentlichkeit und gegenüber Medienvertretern

Da es nun Zeit ist für ein transsexuelles Selbstbewusstsein - dem Wissen darum, dass es zur Natur gehören ist, dass auch Mädchen mit einem Penis geboren werden können, und Jungs mit einer Gebärmutter - bietet sich der 24. Oktober 2007 als Termin für ein einjähriges Jubiläum an. Ein Jubiläum das traurig stimmen kann, gleichzeitig aber auch dazu gut sein kann, zu wissen, dass auch andere Betroffene sich darüber im Klaren sind, dass echte Transsexualität keine psychische Störung ist, sondern eine körperliche Abweichung zum Geburtsgeschlecht.

Im Unterschied zum CSD geht es beim nun zum ersten mal staffindenden GID (Gender Ignorance Day) 2007 nicht um das organisierte Feiern auf einer öffentlichen Strasse, sondern um die Besinnung auf das eigentliche geschlechtliche Selbst und der Loslösung vom Etikett "Transe", das in der Öffentlichkeit gerne mit dieser Behinderung in Verbindung gebracht wird. Letztendlich sind transsexuelle Frauen und Männer nämlich auch nur gebürtige Frauen und Männer mit einer körperlichen Abweichung. Für den ersten GID überhaupt ist das Motto daher "Keine Transe für einen Tag" - sozusagen das Vergessen um die Problematik für 24 Stunden, ein selbstbewusstes, individuell gestaltetes: Ich bin, wer ich bin!
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.