Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 02.12.2007
02.12.2007
Und nochmal ein O-Ton. Es handelt sich um eine Aufnahme der ARD am 22. November und einen O-Ton von Dr . Frank von Dorp, Urologe am Uniklinikum Essen. Ebenso wird auch hier wieder ignoriert, was seit 60 Jahren im Bereich der Wissenschaften eigentlich schon bekannt sein dürfte, nämlich dass Psyche/Gehirn geschlechtsbestimmender sind, als bestimmte körperliche Merkmale.



Dabei handelt es sich wahrscheinlicherweise ja nicht um eine Identitätsstörung sondern um eine gegengeschlechtliche körperliche Entwicklung. Männer, die mit einer Gebärmutter geboren werden und Frauen mit einem Penis "fühlen" sich nicht etwa lediglich "unwohl" in ihrem Körper (etwa auf Grund einer psychischen Störung), sondern ihr Körper hat sich tatsächlich gegengeschlechtlich entwickelt. Da das "normale" Menschen auf der Strasse verstehen, frag ich mich langsam, was Mediziner dazu bringt, dies zu ignorieren? Die Anerkennung von Menschen, die mit gegengeschlechtlichen körperlichen Merkmalen geboren werden ist eine Sache des Menschenrechts - die Nichtanerkennung eine Menschenrechtsverletzung.
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.