Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 02.02.2008
02.02.2008
Heute hat mich Sabine, eine liebe Freundin und engagierte Frau aus Hamburg angerufen, um mir zu berichten, was sie erlebt hat, als sie gestern Milton Diamond getroffen hat, der diese Woche zu Gast in Hamburg war um u.a. beim "Interdisziplinären Forum zur Intersexualität" zu referieren. Ich hatte ihn im Vorfeld per email einmal gefragt, ob es möglich wäre, dass sie für ein kleines Gespräch mit ihm zusammenkommt, und dies fand eben gestern statt. Ihr Eindruck war ein sehr positiver und hatte den Eindruck auf einen Menschen zu treffen, der einer derjenigen ist, die wissen und spüren, dass es Menschen gibt, die mit gegengeschlechtlichen Körpermerkmalen geboren werden. Auf die Frage, ob er denn in Deutschland Mediziner kennt, die nicht zu der Glaubensgemeinschaft der Moneyaner gehört (Moneyaner = Anhänger der These, Geschlecht wäre lediglich ein soziales Konstrukt - ein paradoxes Gedankenexperiment, welches  Diamond, u.a. durch Veräffentlichung des Falles David Reimer , widerlegen konnte. Moneyaner streiten bis heute die Existenz von Menschen ab, die mit gegengeschlechtichen Körpermerkmalen geboren werden - die deutschen Anhänger dieser Thesen, vorwiegend Psychoanalytiker, sind in Vergangenheit die Hauptverantwortlichen für Regelungen wie das Transsexuellengesetz, aber auch der deutschen "Standards of Care", gewesen - Regelungen die in der Praxis zu menschenrechtsverletzenden Behandlungen führen können und massives Leid bei Betroffenen und Nichtbetroffenen auslösen können), fiel ihm in Deutschland niemand ein.

So bleibt nur zu hoffen, dass die Mediziner und Psychologen, die sich bislang nicht offiziell im Zusammenhang mit der Thematik Transsexualität als Experten haben verkaufen lassen, aber sehrwohl die eigentlichen Experten sind, da sie tagtäglich mit transsexuellen Frauen und Männern zu tun haben - ich denke da an die vielen fähigen Psychotherapeuten, Endokrinologen, Urologen und Chirurgen - sich bald zu Wort melden werden, um sich hier für eine wirkliche Verbesserung der Situation einzusetzen. Wenn hier ein Generationenwechsel nötig ist, und die Ewiggestrigen (wie z.B. Sophinette Becker, Sexologin aus Frankfurt, die noch im Januar 2008 im ZDF öffentlich verkunden liess, dass es früher mehr Männer gegeben habe, die "Frauen werden wollten" und die Zahlen sich inzwischen in etwa angeglichen hätten - eine Aussage, aus der herauszulesen ist, dass Becker bis heute denkt, transsexuelle Frauen wären als Männer geboren worden und nicht als Frauen mit Penis und Hoden) lieber auf unwissenschaftlichen Thesen beharren wollen, und nicht anders können, als auf ihrem überholten Standpunkt stehen zu bleiben - aus welchem Eigeninteresse auch immer (ein wirkliches Patienteninteresse kann ja nun nicht der Antrieb ihrer Verweigerungshaltung sein) - dann freue ich mich schon auf diejenigen, die der neuen Generation angehören. Durch meine eigene Erfahrung weiss ich: Ja, es gibt sie.

Es sind Ärzte, denen ihr Anliegen, anderen Menschen helfen zu wollen, wichtiger ist, als das Nachbeten unwissenschaftlicher und fast schon religiös anmutender Thesen - wie eben der Genderthese Moneys. Es sind Menschen, welche noch in der Lage sind, zu lieben.
 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.