Home
Blog
Inhalt
Aktuelles
Suche
Ticker
Buntes
Gesellschaft
Politik
Wissenschaft
Recht
F64.0
Existenzforderung
Archiv
Aktionsmaterial
Download Texte
Freunde
Externe News
Gesetzgebung
Galerie
Filme
Reform-Stimmen
Impressum
  Home arrow Blog arrow 09.10.2008
09.10.2008
Der Tag der Deutschen Einheit war der erste Tag des insgesamt bis Sonntag andauernden Transgender-Treffens in Berlin, welches in diesem Jahr wieder von dem Verein TrIQ e.V. veranstaltet wurde. Neben Workshops gab es auch Vorträge zum Thema Transsexuellengesetz und dessen Reformbestrebungen. Und auch wenn die Tagung insgesamt als positives Treffen zu werten ist, so zeigte sich hier, dass die Anliegen von Menschenrecht und Transsexualität (oder nun auch dem Verein ATME e.V.) für einen sinnvollen TSG-Reformprozess wichtig sind. Gerade auch in Vorträgen zum Transsexuellengesetz von Christian Schenk (Ex-MdB) oder der Rechtsanwältin Deborah Campbell offenbarten sich die Paradoxien, die entstehen, wenn man unterschiedliche Geschlechterebenen vermischt, anstatt sie klar zu unterscheiden. So wird im TSG einerseits ein juristischer Akt der Vornamens- oder Personenstandsänderung vollzogen, der sogenannte "Wunsch dem anderen Geschlecht anzugehören", trotzdem wird diese juristische Änderung mit einer medizinischen Definition verknüpft, die sich im sogenannten Gutachterverfahren wiederfindet - eine Vermischung, die das eigentliche Problem des Gesetzes darstellt, da hier letztendlich bei genauerer Betrachtung Geschlechtsdefinitionen aufrecht erhalten werden, die sich an überholten und wissenschaftlich längst überholten Theorien orientieren, wie der (Fehl-)Vermutung Geschlecht liesse sich immer an den Genitalien des Menschen ablesen.

So wies Deborah Campbell in ihrem Vortrag auf die sogenannten Standards Of Care hin, die in der deutschen Version von Sophinette Becker , Psychoanalytikerin aus Frankfurt erstellt wurden. In diesen SoC dreht es sich um den Begriff "Geschlechtsidentitätsstörung", der die Aussage hat, dass ein Mensch dann identitätsgestört wäre, wenn er sich anders fühlt wie seine Genitalien und nimmt somit die körperlich sichtbaren Merkmale als geschlechtsbestimmend an, ohne zu berücksichtigen, dass es z.B. möglich ist, dass ein transsexueller Mensch tatsächlich auch biologisch das Geschlecht besitzt, von dem er selber sagt, dass er ihm angehört. Mädchen, die mit Penis und Hoden geboren werden und Jungs, die mit Gebärmutter und Vagina auf die Welt kommen, werden nach dieser Sichtweise geleugnet, die Betroffenen zu Menschen erklärt, die etwas anderes werden wollen, anstatt zu erkennen, dass sie lediglich in dem Geschlecht anerkannt werden wollen, dem sie sowieso seit ihrer Geburt bereits angehören.

Schade ist, dass sowohl Christian Schenk und Deborah Campbell, die ansonsten wichtige Positionen vertreten und sich z.B. beide eine Abschaffung des Gutachterverfahrens vorstellen können - wie hier auf der Seite aufgeführt, die einzige Lösung einer Menschenrecht beachtenden Lösung für ein Gesetz, welches die Änderung des Vornamens- und Personenstands regeln kann - diese Position auf der Tagung nicht auch offiziell vertreten haben. Die Fragen die hier erlaubt sein müssen: Hat nicht die Politik die Realität zu akzeptieren und Regelungen zu schaffen, welche auf Tatsächlichkeiten basieren, anstatt weiterhin an Ideologien festzuhalten, welche auf unwissenschaftlichen Theorien basieren, wie sie z.B. von der "Geschlechtsidentitätsstörungs"-gläubigen deutschen Sexologie vertreten wird?
Wenn Menschen existieren, deren körperliche Merkmale von ihrem eigentlichen Geburtsgeschlecht abweichen - und wer auf der Tagung in Berlin gewesen ist, wird daran keinen Zweifel mehr haben (auch, dass Geschlecht primär weder mit der gelebten Geschlechtsrolle noch mit körperlichen Merkmalen zu tun hat) - dann ist es eine Aufgabe derjenigen, die in der Verantwortung stehen, Regelungen zum Wohl der Menschen zu erlassen, die tatsächlich existieren - eben auch transsexuelle Menschen. Transsexuelle Menschen wollen vielleicht ihre Rolle (und in diesem Zusammenhang eben auch ihre Papiere) ändern, oder aber auch eine körperliche Veränderung, was sie aber im eigentlichen wollen ist, dass sie in ihrem eigentlichen Geburtsgeschlecht anerkannt werden. Gesetze wie das jetzige TSG machen genau das Gegenteil.

Vertreterinnen des Vereins Aktion Transsexualität und Menschenrecht haben aus diesem Grund in Berlin ein 7-Punkte-Papier verteilt, welches im Grossen und Ganzen auf positive Resonanz gestossen ist. Kern dieses Papiers ist die Forderung nach Abschaffung des TSG-Gutachterverfahrens, dessen Existenz bereits gegen internationales Menschenrecht verstösst. Genauere Ausführungen hierzu finden sich unter anderem in verschiedenen NGO-Berichten, die bereits von der UN positiv kommentiert wurden. Die 7 Punkte wurden u.a. auch in einer symbolischen Aktion an den Berliner Reichstag geklebt.

Links:

7 Punkte des Vereins Aktion Transsexualität und Menschenrecht e.V.

Eingereichte NGO-Berichte zur Menschenrechtssituation

Film:

Kommentar zu den 7 Punkten

O-Töne:

Christian Schenk zur Vornamensänderung

Deborah Campbell zur Abschaffung des Gutachterverfahrens

 
< Zurück   Weiter >
 
(C) 2017 Menschenrecht und Transsexualität
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.